Wie schon die im Namen erwähnte Jahreszahl bezeugt, ist dieser Tennisclub einer der traditionsreichsten und ältesten in Deutschland. Als gegen Ende des 19. Jahrhunderts der „weiße Sport“ – von England kommend – auch in Deutschland Anhänger fand, gehörte der anfangs „Lawn-Tennis-Club Heilbronn“ genannte Verein zu den Clubs der ersten Stunde und residierte an der Bismarckstraße 108 im schönen Heilbronner Osten.

Nach 1945 umbenannt in „Tennisclub Heilbronn“ lockte die von 1908 bis 1960 durchgeführten „Internationalen Tennisturniere“ deutsche und internationale Spitzenspieler in die Käthchenstadt. Mit den Damen- und Herrenmannschaften immer in den hohen Klassen der Liga des Württembergischen Tennisbundes vertreten, der Ausrichtung der Heilbronner Stadtmeisterschaften einem regen Vereinsleben genoss und genießt der TCH großes Ansehen. Im neuen Jahrtausend wird es ruhiger um den Club; immer mehr wird er räumlich eingeengt durch die Ansiedlung von Wohnbauten. Was lag da – buchstäblich – näher, als mit dem TCT („Tennisclub Trappensee“, im Jahre 2001 hervorgegangen aus der 1977 gegründeten Tennisabteilung der traditionsreichen „Turngemeinde Heilbronn 1845“) Fusionsgespräche zu führen – war doch die „Krumme Steige“ am östlichen Stadtrand prädestiniert für eine Erweiterung.

Eine gemeinsame Mitgliederversammlung gab zum 1. Januar 2007 grünes Licht für die Verschmelzung der beiden Vereine zu einem der – mit über 600 Mitgliedern – größten Tennisclubs des Württembergischen Tennisbundes.

Die Komplettsanierung der Anlage mit Clubheim-Neubau und Erweiterung der Sandplätze auf ganze 9 an der Zahl, bestens gelegen, bietet allen Liebhabern des Tennissports ein herrliches Ambiente. 3 Hallenplätze (das Dach ausgestattet mit einer modernen Photovoltaik- Anlage) ergänzen die zeitgemäße Komposition.

Hervorragende, vom WTB ausgezeichnete Jugendarbeit, hochklassig spielende Mannschaften, die Ausrichtung des „Trappensee-Cups“ und vielerlei Aktivitäten und Feste rund ums Vereinsleben zeichnen den „Tennisclub Heilbronn am Trappensee von 1892 e.V.“ aus. Tradition und Moderne haben hier ihre perfekte Verbindung gefunden: der TCH ist für die Zukunft bestens aufgestellt.